Aufgestelltes Historienschild steht nicht mehr

Viel zerstörerische Energie

Dienstag
14.03.2023, 19:27 Uhr
Autor:
osch
veröffentlicht unter:
Ein aufregendes Kapitel Nordhäuser Stadtgeschichte wurde im Herbst des Jahres 1806 geschrieben, als sich auf der Flucht vorm französischen Usurpator Napoleon die preußische Armee mit den berühmt gewordenen Reformern und Freiheitskämpfern Blücher und Scharnhorst nebst ihrem König die Ehre in der Rolandstadt gaben. Eine Gedenktafel sollte daran erinnern

Mit brachialer Gewalt wurde das Historienschild umgetreten (Foto: P.Blei) Mit brachialer Gewalt wurde das Historienschild umgetreten (Foto: P.Blei)

Erst vor einer Woche berichteten wir über die Initiative der „Interessengemeinschaft Historienwanderweg 1806“, die den Rückzugsweg der Preußen nachzeichnen und an die Gefechte und die Fremdbesetzung durch einen überschnappenden Diktator erinnern will. „Es schadet dem städtischen Gedächtnis sicherlich nicht, abseits von Roland, Rathaus und Bombenhagel auch solche Episoden der eigenen Geschichte zu kennen, gerade in diesen Tagen“, schrieb unser Kollege Angelo Glashagel dazu in seinem Artikel.

Nun liegt die erste Gedenktafel schon gefällt am Boden, wie uns Peter Blei heute samt Beweisfoto übermittelte. Die Frage ist jetzt, ob da irgendjemand einen Zusammenhang mit irgendetwas hergestellt und die Tafel für falsch gehalten hat oder ob einfach nur Idioten am Werke waren. In beiden Fällen ist es ein trauriges Zeichen von Geschichtsvergessenheit und Missachtung der Mühen und Kosten, die von engagierten Leuten aufgebracht wurden, um interessierten Mitmenschen einen Augenblick Nordhäuser Stadthistorie nahe zu bringen. Ganz offensichtlich muss aber an jeden Gegenstand im öffentlichen Raum eine Überwachungskamera angebracht werden, um ihn vor Vandalismus zu schützen. Ein Armutszeugnis für die kleingeistigen Täter ist dieser Akt sinnloser Gewalt unbestritten.
Olaf Schulze