Fuhrparkplattform für Kommunen und Unternehmen

Neues Angebot soll beim E-Umstieg helfen

Sonntag
23.01.2022, 11:28 Uhr
Autor:
red
veröffentlicht unter:
Immer mehr Unternehmen und Kommunen setzen auf Elektroautos, um die Betriebskosten zu senken und die Klimabilanz zu verbessern. Mit der Fuhrparkplattform hat die Landesenergieagentur ThEGA gemeinsam mit der Sächsischen Energieagentur SAENA ein neues digitales Angebot entwickelt, das Fuhrparkverantwortliche beim Umstieg auf E-Autos unterstützt...

Die Fuhrparkplattform ist unter www.thega.de/fuhrpark nach einer Registrierung für Thüringer Unternehmen, Kommunen und Behörden kostenfrei nutzbar. „Der Umstieg auf elektrische Antriebe nimmt immer mehr Fahrt auf“, sagt Maria Ehrich, Projektleiterin für Mobilitäts- und Energiekonzepte bei der ThEGA. Die Umstellung auf E-Mobilität in Kommunen und Firmen sei allerdings ein komplexer Vorgang und müsse daher gut geplant sein. „Unsere Fuhrparkplattform hilft beim Umstieg. Zum Beispiel durch die integrierte Analyse-Software „eOptiflott light“, die das Sparpotenzial von E-Autos für den eigenen Fuhrpark ermittelt. Zusätzlich bietet die Fuhrparkplattform einen Überblick über aktuelle E-Auto-Modelle und Ausschreibungsvorlagen für die Beschaffung von E-Autos verschiedener Fahrzeugklassen.“

Informationen zu rund 200 E-Auto-Modellen abrufbar
Die Auswahl an Elektroautos ist inzwischen so groß, dass es für jedes Nutzungsprofil passende Modelle gibt. Die Fuhrparkplattform verfügt daher über eine Marktübersicht mit Informationen zu rund 200 E-Autos und Plug-In-Hybriden, die Batterie und Verbrennungsmotor nutzen. So finden sich kostengünstige Kleinwagen mit Reichweiten von 150 Kilometern, die für den Einsatz in Pflegediensten prädestiniert sind, ebenso wie Modelle mit Reichweiten von 500 Kilometern und schnell aufladbaren Batterien, die für Servicetechniker oder den Außendienst geeignet sind. Die ThEGA weist darauf hin, dass E-Autos die beste Ökobilanz aufweisen, wenn sie mit Strom aus erneuerbaren Energien geladen werden zum Beispiel mit Solarstrom aus der eigenen PV-Anlage.

Umsteigen auf E-Autos auch finanziell lukrativ
Unternehmen und Kommunen profitieren auch finanziell vom Umstieg auf Elektromobilität. Das liegt vor allem an zahlreichen Förderoptionen. Neben dem staatlichen Umweltbonus kann auch das Thüringer Förderprogramm E-Mobil-Invest beim Anschaffen von E-Autos genutzt werden. Hinzu kommt: Plug-in-Hybrid-Autos sind bei der Kfz-Steuer wegen der geringeren CO2-Emissionen günstiger als Verbrenner. Reine E-Autos sind von der Abgabe komplett befreit. Ein weiterer Vorteil sind die niedrigeren Betriebskosten im Vergleich zum Verbrenner. E-Autos brauchen zum Beispiel weniger Wartung, da sie weniger Verschleißteile haben. Zudem sind die Stromkosten geringer als die Benzin- und Dieselpreise. Mit der neuen Bundesförderung „Ladestationen für Elektrofahrzeuge“ können sich Kommunen und Unternehmen erstmals auch Ladestationen fördern lassen, die nicht öffentlich zugänglich sind und ausschließlich von Dienst-PKW und den Privatautos der Beschäftigten genutzt werden.

Die ThEGA berät und informiert als Landesenergieagentur Kommunen, Unternehmen und Privathaushalte aus Thüringen rund um das Thema nachhaltige Mobilität. Neben der herstellerunabhängigen Erstberatung stehen dabei Fördermittelberatung, Ladesäulenausbau und die Weiterbildung von kommunalen Mitarbeitern zu Elektromobilitätslotsen im Fokus der Angebote. Mit verschiedenen Veranstaltungsformaten und Publikationen trägt die ThEGA zudem dazu bei, das Thema Elektromobilität einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln. Mehr Informationen finden sich auf www.thega.de/elektromobilitaet.